Dienstag, 23. Februar 2016

Trainingstasche - so rund wie das Leder

Mein Sohn spielt nun seit über 1 Jahr Fußball. Gewünscht hat er sich eine Trainingstasche. Gern mit Reißverschlußtasche innen, wo er seine Brille verstauen kann. Ich habe auch wirklich absolut coolen Fußballstoff gefunden um ihm seinen Wunsch zu erfüllen.




Ein schönes Schnittmuster dafür hatte ich bei Makerist gefunden.




Das hat mir besonders gut gefallen da die Tasche rund ist wie ein Fußball.




Es passt auch wirklich eine Menge rein. Für Tuniere auch noch Getränke und etwas zu essen.

Er hat sich sehr darüber gefreut, und ich habe mich gefreut, das ich ihm diesen Wunsch erfüllen konnte.


Bis demnächst hier bei mir,

Viele Grüße

Peggy

Dienstag, 16. Februar 2016

Pullover für meinen Sohn

Ab einem gewissen Alter ist das gar nicht mehr so einfach für die Kinder zu nähen. Mein Sohn ist nun 10 Jahre und da müssen die Sachen schon cool sein. Geschafft habe ich es aber trotzdem 2 Pullis zu nähen die ihm gefallen.






Das ist sein Lieblingsteil. Am besten waschen und direkt wieder anziehen.






Auch der Pulli wird regelmäßig aus dem Schrank geholt. ;-)





Bis demnächst hier bei mir,

viele Grüße

Peggy

Donnerstag, 11. Februar 2016

Lichtblicke BOM von Ula Lenz

Da von meinem letzten Quilt noch viele wundervolle Batikstoffe über sind die auch noch verarbeitet werden wollen, nähe ich den BOM von Ula Lenz mit. Nähen auf Papier war eine Ganz neue Erfahrung für mich.





Der Februar Stern hatte es auch ziemlich in sich. 




Ich finde es insgesamt etwas schwierig die Stoffe auszuwählen. Ich kann mir immer schlecht vorstellen wie das Ergebnis dann aussehen wird. ;-)




Aber wenn ich meinen Januar und Februar Stern so neben einander liegen sehe gefällt mir das Ergebnis ziemlich gut.
  

Nachlesen könnt ihr hier : Lichtblicke BOM von Ula Lenz


Bis demnächst hier bei mir,

viele Grüße

Peggy

Donnerstag, 4. Februar 2016

Goldschmiedearbeiten

Da mir alles Spaß macht was ich mit meinen eigenen Händen fertigen kann, habe ich im letzten Jahr Goldschmiedekurse bei der VHS besucht. Die Kurse werden von einer Goldschmiedemeisterin geleitet. Sie stellt auch das ganze Werkzeug zur Verfügung. Feilen, Sägen, Handlötlampen und eben alles was man zum arbeiten braucht.

Mein erstes Werk war ein Ring. Aus dem Ring habe ich den Mittelsteg heraus gesägt und dann in gleichmäßige Teile geschnitten. Daraus habe ich kleine Kugeln gelötet und die wieder als Mittelteil eingefügt. Einfach um erst mal ein Gefühl für die Arbeit zu bekommen.




Leider ist mir der Ring mittlerweile etwas zu weit geworden und rutscht vom Finger.




Bei der Vorbesprechung kann man sein eigenes Material abgeben und sagen was man fertigen möchte. Das Gold oder Silber wird dann passend für das zu fertigende Stück eingeschmolzen.Für den Armreif wurde das Gold in ganz feine Stränge gezogen. Es war eine sehr fummelige Angelegenheit die ganzen Stege einzulöten. Was man schlecht erkennen kann ist, das einige Stege mit einem Diamantschleifer mattiert sind.




Für den Nagelarmreif  wurde das Gold als dickerer Strang gezogen.Was ganz prima war ist, das die Goldschmiedemeisterin beim Ziehen des Stranges eine Zange verwendet hat und so die Optik vom Nagel an der Spitze zu Stande kam.


 


Den Abschluß bildet eine Kugel die ich platt geklopft habe. Es war gar nicht so einfach diesen dicken Strang schön gleichmäßig rund zu biegen.




Unikate und Einzelszücke. :-)

Bis demnächst hier bei mir,

Peggy